FC RSK Freyburg

Klippel und Kaiser verlassen den FC RSK

Vor dem letzten Saisonspiel am gestrigen Sonntag gegen den TSV Leuna wurden zwei Spieler unserer 1. Männermannschaft verabschiedet. Während unsere langjährige Nummer 1 nach Naumburg zurückkehrt, wird sich Felix Kaiser zukünftig der SG Spergau anschließen.

Till Klippel wechselte als 19-Jähriger zur Saison 2016/2017 vom damaligen Naumburger SV 05 zu unserem FC RSK. Auf Anhieb war er als Stammtorhüter gesetzt und zahlte dieses Vertrauen seit jeher mit starken Leistungen zurück. Bereits in seiner ersten Saison gelang ihm mit dem FC RSK der Aufstieg in die Landesklasse, in der man sich in den Folgejahren etablieren konnte. Mit seinen fußballerischen Fähigkeiten, seinem extremen Ehrgeiz, seiner Zuverlässigkeit, seiner 100%igen Einsatzbereitschaft und seinem unbändigen Siegeswillen entwickelte sich Till auf und auch neben dem Platz zu einem der Führungsspieler in unserem Verein und (in unseren Augen) auch zu einem der besten Torhüter im Kreis. Sein vorerst letztes Spiel für Freyburg am gestrigen Sonntag war zeitgleich seine 111. Partie in blau-weiß. Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal bei Till für 6 erfolgreiche Jahre bedanken, in denen er mit unzähligen Paraden viele Punkte retten konnte und somit auch maßgeblich am Erfolg der letzten Jahre beteiligt war. Wir wünschen Till alles Gute in seiner Heimatstadt und in der Landesliga.

Des Weiteren verlässt uns mit Felix Kaiser (22 Jahre) ein Eigengewächs. Mit seinen fußballerischen Qualitäten zählte Felix bereits in den verschiedenen Nachwuchsmannschaften stets zu den besten seines Jahrgangs. Früher in der Abwehr „zu Hause“ fand er sich letztlich in der Sturmspitze wieder und wusste auch da zu überzeugen. Sein Torinstinkt und seine Abschlussqualitäten führten ihn mit seinen Toren über die 2. Männermannschaft bis in den Landesklassekader. 63 Spielen im Männerbereich stehen 42 Tore zu Buche. In der kommenden Saison geht Felix nun für den Ligakonkurrenten aus Spergau auf Torejagd. Auch Felix wünschen wir alles Gute für seine Zukunft.

Foto: RN